Mit MES zu Industrie 4.0 – Anspruch, Wirklichkeit und Nutzen von Industrie 4.0 für den Mittelstand

Nur wenige Industrieunternehmen haben bereits eine Strategie für Industrie 4.0. Gerade viele mittelständische Betriebe fragen sich ob Investitionen noch warten können bzw. Evolutionsstufen übersprungen werden können. Der Nutzen von Industrie 4.0 ist kaum transparent und steht im Schatten der Überlegungen, wie die Fabrik der Zukunft technisch aufgebaut sein soll.

Der Vortrag räumt daher mit teils unrealistischen Vorstellungen und Erwartungen gegenüber kurzfristiger Verbesserung durch Technologie insbesondere Software auf. Die heute bereits mögliche technische Umsetzung der digitalen Fabrik ist nur ein Teil des Weges, um tatsächliche Anforderungen an die Fabrik der Zukunft (und des Marktes!) zu erfüllen. Welche Anforderungen hiermit gemeint sind wird verständlich erläutert.

Auch die Erfüllung technischer Anforderungen wird im Vortrag berücksichtigt. Für viele Unternehmen ist es gar nicht sinnvoll, aus der bestehenden Situation heraus, die digitale Fabrik umzusetzen. Sinnvoll ist oftmals eher eine schrittweise Entwicklung, bei der auch die Mitarbeiter im Unternehmen folgen können. Wer spricht schon über Veränderungsmanagement im Kontext von Industrie 4.0?
Der Vortrag beleuchtet Vorgehensweisen auch an Hand von Beispielen aus der Praxis und zeigt auf, wie sich Unternehmen mit Hilfe der schrittweisen Weiterentwicklung effektiv fit für die Zukunft machen.

Abbildung_Cosmino_Abstract

Cosmino AG

Frank Egersdörfer

Businessfoto_Frank Egersdoerfer

Frank Egersdörfer war 1988 Mitbegründer der COSMINO AG und ist heute Vorsitzender des Vorstands. Von Anfang an war es das erklärte Ziel, mit schnell einsetzbaren Lösungen die Bedarfe der Fertigungsbetriebe erfolgreich zu erfüllen.

Dazu gehörten zunächst Lösungen für die Statistische Prozesslenkung (SPC) und die Fehlererfassung im Bereich der Montage, die vor allem bei den großen deutschen Fahrzeugherstellern und deren Zulieferern im Einsatz waren – und immer noch sind. Prägend für die Weiterentwicklung der Software waren mehrere Werksneuanläufe Mitte der 1990er Jahre und deren besondere Dynamik – vor allem im Bereich der Qualitätssicherung.

Bei diesen Projekten kam zu der produktorientierten Qualitätssicherung auch die Prozessoptimierung über die Analyse von Störungen an Anlagen und Produktionsarbeitsplätzen hinzu. Dieser „integrierte Ansatz“ findet heute in dem Konzept MES (Manufacturing Execution System) Anwendung. Die Themen Anlageneffektivität, Qualität und Produktivität spielen heute die wichtigste Rolle bei den Kunden der COSMINO AG. Der Faktor Mensch übt den größten Einfluss auf diese Kennzahlen aus. Er kann durch zielgerichtete Informationen effektiver reagieren und Prozesse gleichermaßen optimieren.

Nach mehr als 30 Jahren Erfahrung im Fertigungsumfeld ist Frank Egersdörfer davon überzeugt, dass der Mensch in der Fertigung auch künftig ein wichtiger Faktor bleibt.

Dieser Philosophie folgend werden die Module von Cosmino MES Plus konsequent auf die Menschen in der Fabrik und deren Aufgaben zugeschnitten, von den Werkern bis zum Top-Management. Genau in dieser Fokussierung auf alle Menschen im Produktionsprozess sieht Frank Egersdörfer und die COSMINO AG die wichtigste Voraussetzung für Industrie 4.0.