Use-Case: Prozessoptimierung durch den intelligenten Batterielader: MCB – intelligent, modular, IT-integriert

Batterie-Ladecomputer für Blei- und Lithium-Starterbatterien mit Cloud-Anbindung

Die Firma Berghof Automation als Spezialist für Prüfsysteme in der Endmontage der Automobilindustrie hat mit einem innovativen, modular aufgebauten Batterie-Ladecomputer neue Möglichkeiten der Integration von Lade- und Diagnose-Aufgaben in ein Produktionsnetzwerk geschaffen.

Die komplexer werdenden Anforderungen bezüglich der Flexibilität von Fahrzeug- und Montagelinien aufgrund der zunehmenden Varianz im Bordnetz erfordern auf der Ebene der Komponenten-Endmontage ebenfalls intelligente Lösungen, die zudem netzwerkfähig und automatisiert je nach Fahrzeug- und Antriebsstrang-Variante die korrekten Arbeitsschritte durchführen.

Für den softwaregesteuerten Ladevorgang der Starterbatterie und die Stromversorgung der elektrischen Verbraucher bietet die Produktreihe MCB die benötigten Funktionen. Aufgrund der automatischen Erkennung der Batterieart von Starterbatterien können sowohl klassische Blei- als auch Lithium-Batterien der neuesten Generation produktgerecht geladen werden.

Durch die übergeordnete Produktionssteuerung werden die verschiedenen Parametersätze je nach Fahrzeugvariante in die Geräte eingespielt und die Versionsverwaltung zentral gesteuert. Eine farbliche Unterscheidung im Display je nach Batterieversion und Ladevorgang führt zudem zu einer einfachen und übersichtlichen Rückmeldung des aktuellen Lade- und Diagnosevorganges. Parallel dazu kann der MCB die Stromversorgung während der Flash- und Diagnosevorgänge in der Endmontage sicherstellen. Somit entfällt die fehleranfällige Versorgung mit verschiedenen Geräten.

Durch die hohe Leistung des MCB (2100 W) kann die Ladezeit je nach Batterietyp deutlich reduziert werden. Das Fahrzeug-Montage-Werk hat die Möglichkeit, einzelne Montageakte zu vereinfachen und die korrekte Parametrierung der Sensoren und Aktuatoren produktionsbegleitend durchzuführen, zu messen und zu dokumentieren.

Der MCB bietet über bestehende Schnittstellen (WLAN, USB, CAN, Ethernet) die Möglichkeit des Datenexports und der Datenspeicherung in die übergeordnete Steuerung. Zudem können mehrere MCBs miteinander vernetzt werden, so dass für einen Montageabschnitt die Durchlaufzeiten und Qualitätsmerkmale gespeichert werden können. Optional können die Daten bei Bedarf auch in einer Testing Cloud gesondert abgelegt und analysiert werden. Darüber hinaus können damit die Performance-Vergleiche zwischen den Anlagen in unterschiedlichen Produktionswerken weltweit vorgenommen werden. Die Einspielung der optimierten Ablaufsteuerung in die MCB-Geräte führt dann parallel in allen Werken schnell und einfach zu einer Produktivitäts- und Qualitätsverbesserung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und konstruktive Gespräche in Böblingen!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close