Condition Monitoring in der Industrie

Workshop: 21.02.2019 | 10:00 bis 17:00 Uhr
Ort: Kongresshalle Böblingen

 

Themenüberblick

  • IIoT-Lösungen verstehen & umsetzen
  • Die richtige Funktechnologie auswählen
  • Realitätscheck: Erfahrungen und Praxisbeispiele
  • Condition Monitoring: Sensordaten in die Cloud übertragen
  • Prozessoptimierung: Sensornetzwerke aufbauen und in diese Daten (teilweise kabellos) in die Steuerung integrieren
  • Maschineüberwachung: Maschinendaten über Feldbus in die Cloud übertragen

 

Abstrakt

Condition Monitoring von industriellen Maschinen und Anlagen ist momentan ein Thema, was viele unserer Kunden beschäftigt. Daher haben wir für diesen Tag ein Programm zusammengestellt, welches die Möglichkeiten aber auch Herausforderung erörtert. Wir beginnen mit einer Keynote durch Thomas Schildknecht, der als Experte im Bereich Wireless und IoT viele Vorträge hält. Ziel ist es die Möglichkeiten und auch Herausforderungen bei IoT Projekt detailliert zu beleuchten. Außerdem haben wir einen Kunden eingeladen, der eines seiner Industrie 4.0-Projekte vorstellen wird. Danach werden wir 3 konkrete Anwendungsfälle in Workshops umsetzen, um die theoretischen Erkenntnisse auszuprobieren und noch besser zu verstehen. Im Zusammenhang damit werden Sie unsere IIoT-Lösungen kennenlernen.

 

Inhalte des IIoT-Anwender-Workshops

IIoT-Lösungen verstehen & umsetzen

Unter dem Schlagwort IoT, IIoT und Industrie 4.0 verstecken sich oft viele verschiedene Themen, daher ist das Ziel zunächst verschiedene IIoT-Lösungsmöglichkeiten zu beleuchten. Es wird auf unterschiedliche technische Lösungen des Remote Monitoring und des Remote Access (VPN) eingegangen. Vor allem geht es um verschiedene Anwendungsfälle, also die Frage was genau dahintersteht. Wir sehen zum Beispiel den Anfang fast jeden Projektes darin, zunächst durch Informationen (Sammeln von Daten) das Verständnis über die eigenen Produkte und Anlagen zu erhöhen (Condition Monitoring, Sensorüberwachung, Maschinenüberwachung). Nach der Frage ‘Was passiert’ wird in IIoT-Projekten meist die Frage nach dem ‘Warum’ beantwortet. Die Daten werden analysiert, dies kann an verschieden Orten passieren. Erst wenn diese beiden Schritte abgeschlossen sind kann man durch Modelle und Vorhersagen versuchen bereits vorrauschauend zu optimieren (Predictive Maintenance).

Die richtige Internetzugangs- und Funktechnologie auswählen

Bei IIoT-Lösungen spielt die Vernetzung eine große Rolle, d.h. man muss genau verstehen wo die Produkte z.B. Maschinen räumlich sind, wie die Infrastruktur ist und wo die Daten gebraucht werden. Abhängig vom jeweiligen Ort und vor allem der Infrastruktur sind z.B. bei machen Lösungen ein Internetzugang in Form von LAN oder WLAN wichtig, aber teilweise nicht möglich. Deshalb werden verschieden Funktechnologien: LoRa, SIgfox, Mobilfunk und NBIoT näher für das Einsatzfeld Industrie betrachtet. Außerdem wird die Verwendung von Cloudsystemen und die Unterschiede diskutiert.

Vorstellung von Praxisbeispielen

Wir stellen verschiedene Praxisbeispiele aus den Bereichen Infrastruktur, Maschinenüberwachung und Prozessoptimierung. Wir haben einen Überraschungsgast: Einer unserer Kunden wird ein tolles IIoT-Projekt aus dem Bereich Lager- und Prozessoptimierung mit Sensoren vorstellen. Seien Sie gespannt auf die Erfolgsgeschichte!

Teil 1 – Einstieg: Mit DATAEAGLE Sensordaten in die Cloud übertragen

Wir werden gemeinsam herkömmliche Sensoren z.B. Temperatursensoren verwenden und die Daten in die Cloud übertragen. Hierzu verwenden wir ein DATAEAGLE 7000 Gateway, welches die Daten in das DATAEAGLE Portal überträgt. Im Online-Portal werden dann verschiedene Einstellungen vorgenommen, einige sind: die Anlage des Gerätes, der Mess- und Übertragungsintervall sowie die Erstellung von Reports. Anhand dieser Lösung erklärt Didier Kärst, auf was es bei einer solchen Anwendung ankommt. Die Übertragung von Sensordaten ist die Grundlage von Condition Monitoring Anwendungsfällen. Der erste Workshop dient dazu die Produkte kennenzulernen, aber auch um zu verstehen auf was es bei einer IIoT-Cloud im Generellen ankommt.

Teil 2 – Prozessoptimierung: Sensornetzwerke aufbauen und in die Steuerung integrieren

Nicht alle Informationen werden in der Cloud benötigt, Digitalisierungsprojekte innerhalb der Produktion zählen für uns ebenfalls zum Thema Industrie 4.0 und deshalb gibt es auch eine Lösungsmöglichkeit in diesem Gebiet. Ziel dieses Workshops ist es eine Lösung mit den Gateways DATAEAGLE 2730 kennen zu lernen, die es ermöglicht auf der Feldebene flexibel funkbasierte Sensorkommunikation aufzubauen. Wir verwenden kabelgebunden und kabellose Sensoren, um z.B. Maschinen zu überwachen und Prozessabläufe durch mehr Daten zu optimieren. Je nachdem wie schnell die Teilnehmer sind, lernen wir noch das neue Produkt den DATAEAGLE Beacon kennen, der kann in Prozessabläufen zB als digitaler Laufzettel verwendet werden.

Teil 3 – Maschinenüberwachung: Maschinendaten (Bsp. Modbus) in die Cloud übertragen

Im dritten Workshop geht es um die Übertragung von Maschinendaten in die Cloud. Wir werden gemeinsam über das IoT Edge Gateway DATAEAGLE 7050 Feldbusdaten direkt in die Cloud übertragen und dort darstellen. Durch die Datenkomprimierung und –vorverarbeitung werden die Übertragungskosten minimiert, diese Einstellungen werden direkt über die Cloud programmiert. Diese Projekte dienen momentan dazu, Nutzung der Maschinen durch Kunden besser zu verstehen, um Produktverbesserungen zu machen. Für die Zukunft, ist das die Grundlage für die Bereitstellung von Services und zB Predictive Maintenance. Ein Beispiel Use Case finden Sie hier

 

Zielsetzung

Nach dem Workshop verstehen Sie worauf es bei der Umsetzung einer IIoT-Lösung ankommen. Es werden neutral verschiedene Internetzugangstechnologie und deren Vor- und Nachteile erörtert. Sie lernen vorab die richtigen Fragen zu stellen, um die besten Möglichkeiten innerhalb der Organisation zu identifizieren. Wir erarbeiten gemeinsam in 3 verschiedenen Technik-Workshops die Anwendungsfälle Sensordatenübertragen, Prozessoptimierung und Maschinenüberwachung. So hab Sie am Ende einen umfangreichen und doch detaillierten Blick auf IIoT-Lösungen und können diesen sofort anwenden.

 

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich an Automatisierer, Sensorhersteller, Systemintegratoren und Maschinenbauer, die Projekte in den Bereichen Sensor- und Machinenvernetzung sowie Prozessoptimierung haben.

 

Referenten und Moderator

Moderator & Referent:
Elena Eberhardt

Business Development Manager, Business Model Innovation

Referent:
Thomas Schildknecht

CEO und Gründer der Schildknecht AG, Experte im Bereich Wireless und IIoT

 
 
Workshop-Leitung:
Didier Kärst

Technical Sales Manager, Experte für Projekte und Konzeptionierung von IIoT Lösungen

 
 
Workshop-Leitung:
Kaushik Gowrisankar

Leading Engineer, IIoT Solution & Automation Expert

 

Teilnahmegebühr:

Die Teilnahmegebühr beträgt 150,00 € zzgl. MwSt. Die Gebühr enthält: Teilnahme am Workshop, Cloud-Login, Unterlagen und Verpflegung. Mitzubringen ist ein Laptop. Die Gebühr kann auf ein Proof of Concept angerechnet werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt. Die Workshops finden in kleineren Gruppen statt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close