Schutz Ihrer Produktion vor Cyberattacken

Workshop: 09.09.2020 | 10:00 bis 16:30 Uhr
Ort: Kongresshalle Böblingen

Angriffe auf Firmennetze werden immer ausgefeilter und damit schwerer abzuwehren. Dies wirft in vielen Unternehmen die Frage auf, wie abgesichert der eigene Betrieb wirklich ist und wie man sich der Herausforderung „Cyber Security“ stellt.

Die Antworten auf diese und weitere Fragen gibt unser IT/OT-Security Workshop, wo Ihnen IRMA®, die ganzheitliche Security Appliance für vernetzte Anlagen in der Automatisierung, vorgestellt wird.

 

Abstrakt

Rechtliche Vorgaben für die Unternehmens- und Betriebsleitung zur Absicherung von Produktions-und Firmen-IT/OT gegen Cyberangriffe, insbesondere bei sicherheitskritischen Produktionsanlagen, stehen nach wie vor im Fokus der Medienberichte. Schadsoftware weitet sich kontinuierlich und in bedrohlichem Maße aus – z.T. ohne dass der Betreiber etwas davon merkt.

Darüber hinaus ist die bereits bestehende Integration des Internets in die Produktion ein nicht zu unterschätzender Sicherheitsfaktor. Fernwartung, mobile Geräte sowie die Flexibilisierung produktionsnaher Prozesse sind notwendige Funktionen, aber auch gleichzeitig Schwachstellen der Infrastruktur. Aktuelle Sicherheitsmechanismen versagen hier. Mit IRMA® zeigen wir Ihnen neue, zuverlässige Möglichkeiten der IT/OT Security auf – von Monitoring über Anomalieerkennung bis hin zur Angriffserkennung.
 

Themenüberblick

  • Einführung in methodische Grundlagen, Standards und Gesetze
  • Einführung IRMA® Industrial Security
  • Bedienung | Funktionen des IRMA® Systems
  • Erste Schritte | Betrieb des IRMA® Systems
  • Risikomanagement mit IRMA® (ITSiG, B3S Wasser, EnWG, IEC62443, NAMUR NA 169)

 

Zielsetzung

IT- Sicherheitsgesetz 2.0 und nun? Industrial Security trifft Industrie 4.0!

Mit dem VIDEC Anwenderworkshop werden die Teilnehmer in die Lage versetzt, bei Einsatz der Security Appliance IRMA®, gemäß aktueller Richtlinien

  • Risiken zu identifizieren, zu analysieren und zu managen
  • Anforderungen zu Dokumentationen und Prozessen umzusetzen sowie
  • Angriffe und Anomalien im IT/OT-Netz der Produktion zu erkennen

Lernen Sie die passende Sicherheitslösung gegen aktuelle Bedrohungsszenarien für vernetzte Produktionsanlagen und kritische Infrastrukturen (WannyCry, NotPetya, Emotet, u.w.) kennen.

 

Zielgruppe

  • Verantwortliche für Produktionsnetzwerke
  • Leiter Elektrotechnik
  • Systemintegratoren aus der Automatisierungstechnik
  • IT Verantwortliche in KMU
  • Datenschutzverantwortliche
  • Ingenieure IT/OT Security
  • IT Sicherheitsbeauftragte (ITSiBe)
  • Administratoren

 

Moderation

Jens Bußjäger, Achtwerk GmbH & Co. KG
Als Gründer und Geschäftsführer der Achtwerk GmbH & Co. KG nutzt Jens Bußjäger heute seine Erfahrung im Bereich Industrial Security für das innovative Produkt IRMA®, einer Security Appliance für die automatisierte Angriffserkennung in vernetzten Automatisierungen und Produktionsanlagen mit dem Fokus auf kleine und mittelständische Produktionsunternehmen sowie kritische Infrastrukturen. Nach der Projektberatung und -durchführung als Security Consultant, folgten die Leitung von Security Consultingteams sowie das Sales Management für das deutsche Security Geschäft bei der Siemens Enterprise Communications Zentrale. Aus diesen Tätigkeiten ergeben sich eine Vielzahl an Praxisbeispielen hinsichtlich der Anforderungen der Industrial Security.

Ruben Bay, VIDEC Data Engineering GmbH
Ruben Bay ist im technischen Support beschäftigt und spezialisiert auf den Bereich IT Sicherheit.

Durch seine langjährige Erfahrung in der Feldanalyse für industrielle Netzwerke mit den Schwerpunkten Industrial Ethernet und PROFINET bietet er ein umfangreiches Wissen in der Netzwerktechnik und -analyse.

Herr Bay war jahrelang als Zertifizierungstrainer für PROFINET weltweit aktiv und konnte hier ausgiebige Erfahrungen in den unterschiedlichsten Anwendungen der Netzwerktechnik in Automatisierungsumgebungen sammeln.
ERFAHRUNG

  • PROFIBUS DP und PA
  • PROFINET
  • Industrial Ethernet
  • Netzwerktechnik
  • Netzwerkanalyse in Automatisierungsumgebungen
  • SPS Programmierung
  • Prozessleitsysteme
  • Windows Server

 

Teilnahmebedingungen

Der Workshop ist kostenlos.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt. Teilnehmer erhalten Tagungsunterlagen, ein Teilnahmezertifikat, Erfrischungsgetränke während der Pausen und ein Mittagessen. Da die Plätze begrenzt sind, nehmen Sie bitte eine Stornierung bei Verhinderung bis zum 02.09.2020 vor, da wir ansonsten eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 49,00 netto zzgl. MwSt. berechnen müssen.